DOK LEIPZIG
INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Wodaabe – Die Hirten der Sonne


Wodaabe – Die Hirten der Sonne


KATALOGTEXT
Ob seine Dokumentarfilme ethnologische Studien seien? Herzog vergleicht seine Werke lieber mit alten Chroniken, die weniger die vermeintliche Realität als vielmehr kollektive Träume und die psychische Verfasstheit des Menschen verzeichnen. In „Wodaabe“ porträtiert Herzog die Riten und Feste eines Nomadenvolks in der Sahara. Einen besonderen Raum nimmt die Guérewol-Feier ein, ein aufwändiger, mehrtägiger Schönheitswettbewerb, bei dem die stark geschminkten und kostümierten Männer von den Frauen ausgewählt werden. Herzog spielt dazu das von einem Kastraten gesungene „Ave Maria“ von Gounod ein und erreicht damit einen überraschenden und berührenden Verfremdungseffekt.

Kristina Jaspers
Credits
Originaltitel: Wodaabe – Die Hirten der Sonne
Land: BRD
Jahr: 1988
Sprache: deutsch, englisch, fula
Untertitel: englisch
Laufzeit: 51 min.
Format: DCP
Farbe: Colour
Regie: Werner Herzog
Produktion: Patrick Sandrin, Jörg Dattler, Catherine Jacques
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Schnitt: Maximiliane Mainka
Ton: Walter Saxer
Sprecher: Werner Herzog
Buch: Werner Herzog
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2018 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.