DOK Leipzig 28. Oktober – 3. November 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig Film Festival

Herakles Höhle


Herakles Höhle


KATALOGTEXT
Das Projekt, das Dammbeck bereits vor der Ausreise vorbereitet und teilweise in den Mediencollagen verhandelt hatte, wurde 1990 für den Südwestfunk fertiggestellt. Hier analysiert er erstmals auf dokumentarisch-essayistische Art ideologische Umrisse und faschistische Überbleibsel in der neuen, freien Welt. Hier geht es um die „verschwiegene Kontinuität totalitärer Strukturen“, eine unpopuläre Sichtweise in einer Gesellschaft, die sich, nach Francis Fukuyama, als postideologisch verstehen wollte. Der Film ist Teil von Dammbecks 1982 begonnenem „Herakles-Konzept“, das unsichtbare Machtstrukturen beleuchtet und autoritäre Dynamiken von links wie rechts untersucht.

Sven Safarow

/
Credits
Originaltitel: Herakles Höhle
Land: DDR, Deutschland
Jahr: 1990
Sprache: deutsch
Untertitel: keine
Laufzeit: 44 min.
Technik: Mixed Media
Format: HD Videofile (ProRes 422 HQ 1080p)
Farbe: Colour
Regie: Lutz Dammbeck
Produktion: Lutz Dammbeck
Kamera: Eberhard Geick
Schnitt: Margot Neubert-Marić
Musik: Jörg U. Lensing
Ton: Karl Laabs, Eric Rueff, Lutz Dammbeck
Buch: Lutz Dammbeck
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2018 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.