DOK LEIPZIG
INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Intensity of Watching


Intensity of Watching




KATALOGTEXT
Die Realität lässt sich nur fragmentarisch abbilden, doch kann sich im Fragment ihre Essenz offenbaren. Alles hangt von der Intensität des Blicks ab, so der Vater der polnischen Schule des Dokumentarfilms Kazimierz Karabasz. Einer seiner vielen Schuler, Andrzej Sapija, nutzt die vielleicht letzte Gelegenheit, den heute 86-Jährigen selbst ins Bild zu setzen, sein Leben und Werk – beides ist nicht voneinander zu trennen – in Fragmenten
aufzufächern.

Wie eine lebende Legende wirkt der Mensch Karabasz nicht; er geht noch immer in die Schule. Es ist noch nicht lange her, da testete er eifrig seine neue Digitalkamera und richtete sie seinerseits auf wichtige Weggefährten wie Jan Łomnicki. Auch diese Bildebene fliest in Sapijas Film ein, der sich durchaus als eine vermittelte Meisterklasse sehen lasst. Ausschnitte aus Karabaszs wichtigsten Arbeiten dienen als chronologischer Leitfaden durch die Filmgeschichte. Karabasz ist Pionier einer kreativen Strömung, die den Dokumentarfilm aus dem Schatten der Wochenschau herausholt und von der vorgestanzten ideologischen Aussage befreit. An die Stelle des Kollektivs tritt der Einzelne, an die des Ereignisses das Alltägliche. Die Realität findet ihre poetische Überhöhung. Karabaszs Standpunkt ist heute bedeutsamer denn je. Denn gegen die ungefilterten Bilder aus aller Welt hilft vor allem die behutsame Observation.

Lars Meyer
Credits
Originaltitel: Intensywność patrzenia
Land: Polen
Jahr: 2016
Sprache: polnisch
Untertitel: englisch
Laufzeit: 67 min.
Format: .mp4
Farbe: Colour and B&W
Regie: Andrzej Sapija
Produktion: Andrzej Sapija
Kamera: Andrzej Sapija
Schnitt: Andrzej Sapija
Musik: Andrzej Dudek-Dürer
KONTAKT

Share this Film

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.