DOK Leipzig 28. Oktober – 3. November 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig Film Festival

The Poetess




KATALOGTEXT
Ein Augenpaar, auf das Millionen blickten. 2010 betrat die saudische Dichterin Hissa Hilal eine Bühne, auf der man sie beim besten Willen nicht übersehen konnte: die Fernsehshow „Million’s Poet“, ein Dichterwettstreit zur besten Sendezeit, der im arabischen Raum zum Straßenfeger wurde. Dabei war ihre Erscheinung – vom Gesichtsschleier über das bodenlange schwarze Gewand bis hin zu den eingeübten Gesten der Zurückhaltung – ganz an den für Frauen geltenden Regeln ausgerichtet, also dazu angetan, sich dem Blick zu entziehen. Die Erlaubnis des Ehemannes hatte sie vorschriftsmäßig eingeholt, die Vorrunden erfolgreich absolviert. Dann kam jenes Gedicht zum Vortrag, in dem Hissa Hilal sich gegen die blinde Wut der religiösen Fanatiker wandte.

Der Rest ist neuere Mediengeschichte. Denn das Ereignis, das Stefanie Brockhaus und Andreas Wolff in Gesprächen, aber auch aus dem Bildgedächtnis der Fernsehunterhaltung rekonstruieren, gelangte in westliche TV-Stationen, wurde dort gedeutet und wieder zurückgefunkt: als geringfügig verschobenes Echo. So mag Hissa „The Poetess“ Hilal die personale Mitte dieses Films sein und ihr Fernsehauftritt der vordergründige Gegenstand – die Bild- und Deutungstransfers zwischen Sendern und Empfängern, auch zwischen verschiedenen Entrüstungskulturen zeichnen entscheidend an ihrem Porträt mit. Das zeigt vielleicht kein Antlitz, aber doch Gesicht.

Sylvia Görke


Nominiert für Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

/

/
Credits
Originaltitel: The Poetess Land: Deutschland Jahr: 2017 Sprache: arabisch Untertitel: englische Laufzeit: 89 min. Format: DCP Farbe: Colour Regie: Stefanie Brockhaus, Andreas Wolff Produktion: Andreas Wolff Kamera: Tobias Tempel, Stefanie Brockhaus Schnitt: Hansjörg Weißbrich, Anja Pohl Musik: Sebastian Zenke Ton: Christoph von Schönburg, Michael Hinreiner

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2019 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber stattfinden. Die Bildrechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber.