DOK LEIPZIG 30. OKTOBER – 5. NOVEMBER 2017
60. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Rhinland. Fontane


Rhinland. Fontane


KATALOGTEXT
Bernhard Sallmann arbeitet an einem mehrteiligen Filmprojekt, das sich der Auseinandersetzung mit Theodor Fontane und dessen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ verschrieben hat. Nach „Oderland. Fontane“ ist „Rhinland. Fontane“ der zweite Teil. Das Interesse des Filmemachers ist einerseits ein historisches, das sich in der genauen Rezitation von Passagen aus Fontanes Buch „Die Grafschaft Ruppin“ abzeichnet: Arbeitsverhältnisse von Torfstechern, preußischer Militarismus, kapitalistisches Spekulantentum, Selbstreflexionen des Autors oder die einschneidende Erfahrung des Dreißigjährigen Krieges. Andererseits ist Sallmanns Konzept einer strengen Orts- und Landschaftsregistratur in langen statischen Einstellungen mit Originalton der Gegenwart verpflichtet: Fernverkehrsstraßen durchziehen eine vom Menschen bearbeitete Sumpflandschaft, verschwiegene Seen tun sich im Buchenwald auf.

Ein anderer großer Wanderer, Georg Forster, reflektierte einmal seinen Enthusiasmus für die Beobachtung landschaftlicher Gegenwart und ihrer dahinterliegenden Geschichte mit den Worten: „Mehr hat man doch nicht, als was einem durch diese zwei Oeffnungen der Pupille fällt und die Schwingungen des Gehirns erregt. Anders als so nehmen wir die Welt und ihr Wesen nicht auf.“ Die Welt und ihr Wesen aufzuspüren, das ist auch Sallmanns Absicht.

Ralph Eue

/

/
Credits
Originaltitel: Rhinland. Fontane
Land: Deutschland
Jahr: 2017
Sprache: deutsch
Untertitel: englische
Laufzeit: 67 min.
Format: DCP
Farbe: Colour
Regie: Bernhard Sallmann
Produktion: Bernhard Sallmann
Kamera: Bernhard Sallmann
Schnitt: Christoph Krüger
Ton: Klaus Barm
Buch: Bernhard Sallmann
KONTAKT

Share this Film

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.