DOK LEIPZIG 30. OKTOBER – 5. NOVEMBER 2017
60. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Wunder der Wirklichkeit


Wunder der Wirklichkeit




KATALOGTEXT
„Rüsselsheim in den Achtzigern. Tiefe Provinz inmitten einer Gesellschaft, die damals eigentlich schon weiter war. Die Stadt war ein idealer Resonanzboden für kreative Ideen und für jede Form der Provokation.“ Mit Martin Kirchberger wird Rüsselsheim aufgeschreckt. Aktionen mit Fluxus-Charme finden statt, der „Stuhl in Extremsituationen“ wird geboren: „Ein Stuhl, auf dem eine Person in Asbestkleidung Platz genommen hat, wird angezündet und anschließend von bereitstehenden Feuerwehrleuten gelöscht.“ So steht es in der Notiz zu einer Kurzfilmsammlung namens „Wunder der Wirklichkeit“ der von Kirchberger mitverantworteten Gruppe Cinema Concetta. Die Haltung zum eigenen Werk: „Vielleicht war alles umsonst, aber wir hatten ein gutes Gefühl.“ Pseudo-dokumentarische Kurzfilme entstehen und mit einem davon soll der Schritt ins größere Filmgeschäft gelingen: „Bunkerlow – Eine Kaffeefahrt in der Luft“. Eine satirische Narration, in der Kaffeefahrtler die Qualität von Bunkern testen können, indem sie diese beschießen. Doch bei den Dreharbeiten im Dezember 1991 verunglückt das Flugzeug samt Crew. Thomas Frickel, der mit Kirchberger befreundet war, reanimiert in seinem Film die Rüsselsheimer Gruppe und spürt gleichzeitig den „Wunden der Wirklichkeit“ nach.

Carolin Weidner



Nominiert für Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts

Gewinner des hessischen Filmpreises in der Kategorie Dokumentarfilm

/

/
Credits
Originaltitel: Wunder der Wirklichkeit
Land: Deutschland
Jahr: 2017
Sprache: deutsch
Untertitel: englische
Laufzeit: 97 min.
Format: DCP
Farbe: Colour and B&W
Regie: Thomas Frickel
Produktion: Thomas Frickel (HE-Film)
Kamera: Voxi Bärenklau, Thomas Frickel
Schnitt: Thorsten Truscheit
Animation: Lutz Garmsen
Ton: Gunter Oehme
Musik: Dietmar Staskowiak
Buch: Thomas Frickel
KONTAKT

Share this Film

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.