DOK Leipzig 28. Oktober – 3. November 2019
62. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
DOK Leipzig Film Festival

Köhlernächte






KATALOGTEXT
Immer wieder flucht Fränz Röösli laut. Das Feuer hat ein Loch in seinen Kohlemeiler gefressen. Jetzt bemüht er sich mitten in der Nacht um Schadensbegrenzung und sorgt mit einigen Stockstößen dafür, dass Glut, Rauch und Feuer wieder glühen, rauchen und brennen wie sie sollen. Fränz Röösli ist ein Meister des Feuers, ein Feuerbezwinger – so muss man es fast zuspitzen, um die archaische Schönheit seiner Profession zu fassen. Gewerbsmäßig wird das Handwerk der Meilerköhlerei westeuropaweit heute nur noch im luzernischen Entlebuch betrieben. Etwa fünf Wochen dauert es, bis ein Meiler geschichtet und abgebrannt ist, bis man am Ende die Holzkohle in Säcke verlädt und zum Verkauf auf Lastwagen hievt.

Mit einem mimetischen Interesse an den Zeitlichkeiten und den Rhythmen, an den zyklischen Arbeitsprozessen und den ewig wiederholten Handgriffen des Köhlergewerbes zeigt uns der Schweizer Regisseur Robert Müller die Verwandlung von Holz in Kohle – Arbeitsschritt um Arbeitsschritt, Holzschicht um Holzschicht, Schaufelstich um Schaufelstich, Fluch um Fluch. Dass dieses abgeschiedene Gewerk offensichtlich kein Nachwuchsproblem hat, kann man mit und nach diesem Film umstandslos verstehen.

Lukas Stern


Nominiert für Healthy Workplaces Film Award

/

/
Credits
Originaltitel: Köhlernächte Land: Schweiz Jahr: 2017 Sprache: schweizerdeutsch Untertitel: englische Laufzeit: 92 min. Format: DCP Farbe: Colour Regie: Robert Müller Produktion: Carola Kutzner Kamera: Pio Corradi, Luzius Wespe, Robert Müller Schnitt: Kathrin Plüss, Mirella Nüesch Musik: Fritz Hauser Ton: Guido Keller, Thomas Gassmann, Simon Graf, Salome Wüllner Buch: Robert Müller Website: www.koehlernaechte.ch

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2019 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber stattfinden. Die Bildrechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber.