DOK LEIPZIG 30. OKTOBER – 5. NOVEMBER 2017
60. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Loving Vincent


Loving Vincent


KATALOGTEXT
Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst widerwillig macht er sich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit.

"Loving Vincent" erweckt die Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film.

In einer Sondervorführung vor Kinostart wird der Film „Loving Vincent“ im Rahmen der Animation Night Extended zum ersten Mal in Deutschland gezeigt. Hugh Welchman, Produzent der Firma BreakThru Films, wird nach der Vorführung Einblicke in die komplexe Herstellung des Films geben, Fragen beantworten und echte Gemälde aus dem Film zeigen. Ebenso wird er von vorherigen Filmprojekten berichten, wie z.B. dem Puppentrickfilm „Peter & the Wolf“ von Suzie Templeton, der 2008 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, oder „The Magic Piano“, der 2012 ebenfalls auf der Shortlist für einen Oscar stand.

/
Credits
Originaltitel: Loving Vincent
Land: UK, Polen
Jahr: 2017
Sprache: englisch
Untertitel: deutsche
Laufzeit: 91 min.
Technik: Painting
Format: DCP
Farbe: Colour
Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman
Produktion: BreakThru Films & Trademark Films production
Kamera: Tristan Oliver, Łukasz Żal
Schnitt: Justyna Wierszyńska, Dorota Kobiela
Animation: Piotr Dominiak
Ton: Michał Jankowski, Michał Fójcik MPSE
Musik: Clint Mansell
Buch: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, Jacek Dehnel
Share this Film

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.