DOK LEIPZIG 30. OKTOBER – 5. NOVEMBER 2017
60. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Project 55


Project 55




KATALOGTEXT
Ein Ereignis der argentinischen Geschichte, die Bombardierung der Plaza de Mayo in Buenos Aires durch putschende Militärs am 16. Juni 1955, sucht einen Filmemacher, der erst 1978 geboren wurde, immer wieder in Alpträumen heim. Als hätten ihn, der noch nie selbst einen Krieg erleben musste, die Geister der nationalen Geschichte rekrutiert: als Medium, um dieses Trauma durchzuarbeiten. Mit Kollegen initiiert er ein Projekt der audiovisuellen Grundlagenforschung. Wie lässt es sich überhaupt bewerkstelligen, Kriegserfahrungen zu übersetzen und zu kommunizieren? Oder anders: Geschichte, ist sie ein Strahl oder ein Haufen? Der filmische Diskurs von „Project 55“ gleicht der allmählichen Verfertigung von Gedanken beim Reden respektive Filmen. Und wenn das an Heinrich von Kleist erinnert, dann ist das weder zufällig noch absichtlich, sondern unvermeidlich. Die Reise dieses Films führt von Buenos Aires über Vietnam und Atomwaffenwaffenversuche zurück in die eigene Familiengeschichte – beziehungsweise jenen Teil der Geschichte, die von künftigen Generationen erst noch geschrieben werden wird.

Das klingt nach Kopfkino? Gewiss! Aber wer ist eigentlich für jenes Gerücht verantwortlich, dass Filme vor allem aus der Hüfte gemacht werden sollen? In jeder Sinnlichkeit steckt immer noch Sinn – und das nicht nur vom Wort her.

Ralph Eue

/

/
Credits
Originaltitel: Proyecto 55
Land: Argentinien
Jahr: 2017
Sprache: spanisch
Untertitel: englische
Laufzeit: 73 min.
Format: DCP
Farbe: Colour and B&W
Regie: Miguel Colombo
Produktion: Miguel Colombo
Kamera: Miguel Rivarola
Schnitt: Alejandra Almirón, Miguel Colombo
Ton: Jorge Gutiérrez Jiménez
Buch: Miguel Colombo
KONTAKT

Share this Film

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.