DOK LEIPZIG 30. OKTOBER – 5. NOVEMBER 2017
60. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Nach der Zukunft


Nach der Zukunft


KATALOGTEXT
Dass sich die Zeit, und gemeint ist die Lebenszeit, seltsam verschoben anfühlt, dass sie aus ihrer Ordnung brach und ausfranste, wird immer wieder spürbar: Zu Hause, so sagt Ortwin Passon einmal mit einem Bier am Tresen einer Berliner Kneipe sitzend, schaue er gelegentlich in den Flurspiegel und spreche mit sich selbst – über die Zukunft, die hinter ihm läge. Wie fühlt sich diese Gegenwart an, von der man eigentlich dachte, dass man sie nicht mehr erleben würde? Ortwin ist HIV-positiv, hat 1995 seinen letzten festen Freund zu Grabe getragen („zu Tode gepflegt“, wie er es nennt) und arbeitet seit einer Weile an einer Dissertation über Barebacking, das heißt die politische und strafrechtliche Relevanz ungeschützten Analverkehrs unter Männern in Deutschland. Für Ortwin und viele seiner Freunde und Bekannten sind die Fragen nach der eigenen Freiheit und Selbstbestimmung, nach dem Verhältnis von Sex und Gesetz, von Gegenwart und Zukunft, von Tod und Exzess auf besondere Weise existenziell.

André Krummel gelingt eine behutsame aber scheulose filmische Introspektion in die Gefühls-, Gedanken- und Lebenswelt seines Protagonisten. Ein berührend-klarsichtiger Film über das Wunder der Zeiten, die das Leben tragen.

Lukas Stern


Nominiert für ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness, DEFA-Förderpreis

/

/
Credits
Originaltitel: Nach der Zukunft
Land: Deutschland
Jahr: 2017
Sprache: deutsch
Untertitel: englische
Laufzeit: 46 min.
Format: DCP
Farbe: Colour
Regie: André Krummel
Produktion: Sigrid Gairing (Filmakademie Baden-Württemberg)
Kamera: André Krummel
Schnitt: André Krummel
Musik: Tobias Burkardt
Ton: Simon Peter, Erik Lemke
Buch: Raphaela te Pass, André Krummel
KONTAKT

Share this Film

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.