DOK LEIPZIG 30. OKTOBER – 5. NOVEMBER 2017
60. INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Time to Read Poems


Time to Read Poems




KATALOGTEXT
„Manchmal denke ich, ich bin nur das Werkzeug und die Poesie ist der wirkliche Protagonist.“ Jeder der fünf Menschen in diesem Film hat eine ganz besondere Beziehung zur Dichtkunst. Gedichte sind für sie Lebenselixier wie Heilmittel, ein Fluchtweg aus dem schnelllebigen Alltag. Keinen von ihnen hat die Konsumgesellschaft glücklich gemacht – ihre Träume kreisten nicht um Geld, Karriere und Ansehen. Sie wünschten sich ein Dasein ohne Zwänge und Ängste. Die Poesie hat sie auf dem Weg in eine andere Existenzform begleitet, hat ihnen Kraft gegeben, wenn es an Mut fehlte. Die ungewöhnliche Ruhe und Gelassenheit, die sich in ihren Gesichtern spiegelt, spricht Bände: dafür, dass ihre Entscheidung richtig war.

Soojung Lee lässt ihren Protagonisten im Gespräch genug Raum, um zum Kern des Themas vorzudringen. Mit angenehm assoziativen Bildern arbeitet der Film die Knotenpunkte heraus, an denen sich ihre Wege treffen. Auch wenn die Probleme nicht die gleichen sind – ihre Irritationen haben vergleichbare Wurzeln. Das möglichst konforme, angepasste Leben im Hamsterrad der auf Leistung und Konsum getrimmten Gesellschaft fordert Opfer. Vor allem unter denen, die ihre Seele nicht in die vorgegebenen Schablonen einpassen wollen. Ein Film, der auf leise, behutsame Art jenen eine Bühne bietet, die per Beschluss nach einer anderen Art der Zeitrechnung ticken.

Luc-Carolin Ziemann


Nominiert für Healthy Workplaces Film Award

/

/
Credits
Originaltitel: Time to Read Poems
Land: Südkorea
Jahr: 2016
Sprache: koreanisch
Untertitel: englische
Laufzeit: 74 min.
Format: DCP
Farbe: Colour
Regie: Soojung Lee
Produktion: Soojung Lee
Kamera: Mincheol Wang, Soojung Lee
Schnitt: Dongsun Ko
Musik: Morceaux
Buch: Soojung Lee
KONTAKT

Share this Film

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.